Groko – Ja oder Nein

 

Dörte Liebetruth beim Eingangsstatement

 

SPD-Diskussion trifft den Nerv der Zeit

Unverhofft voll war der Raum im Ottersberger „Wümmekieker“. Gut 20 Parteimitglieder und einige interessierte Gäste hatten sich versammelt, um über das Pro und Contra der Großen Koalition zu diskutieren. Nach der Begrüßung durch die Vorsitzende, Gabriele Könnecke, gaben die Landtagsabgeordnete Dr. Dörte Liebetruth aus Kirchlinteln und der ehemalige Kandidat Jürgen Kuck aus Ritterhude grundlegende Statements ab.

 

Während die erste die Chancen der Groko hervorhob, sah der Ritterhuder den Erneuerungsprozess eher in der Opposition. In der anschließenden lebhaft geführten Diskussion nannten sowohl Befürworter einer Regierungsbeteiligung als auch Gegner schwerwiegende Gründe für ihre jeweilige Position.

So seien nicht die Befindlichkeiten einer hadernden SPD das ausschlaggebende Argument, sondern deren staatstragende Verantwortung für das Gemeinwesen. Dagegen hielten die Kritiker einer Regierungsbeteiligung gerade die Notwendigkeit einer weiter zu schützenden Demokratie für erstrangig. Der Parlamentarismus lebe vom Meinungsstreit und vom Aufzeigen von Alternativen. Darum müsse das Zusammengehen der beiden größten Parteien eher die Ausnahme als die Regel sein. Sie dürfe nur zur Lösung großer Probleme angestrebt und eingegangen werden.

180205 Mv1

Nachdenkliche Gesichter, wohin man auch schaut

180205 Mv2

Stefan Bachmann erklärt die Lage

180205 Mv3

Dörte Liebetruth kämpft für ihre Überzeugung

180205 Mv4

Konzentrierte Diskussionsarbeit bis zum Schluss

Lesen Sie bitte dazu auch den als Download zur Verfügung unten stehenden Artikel von der Veranstaltung aus dem Achimer Kreisblatt vom 07.02.18.

Verfügbare Downloads Format Größe
Basis der "alten Tante" steckt im Dilemma (Achimer Kreisblatt vom 07.02.18) PDF 305 KB
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 
Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.