Neue Chance oder Sturz ins Bodenlose

 

SPD Ottersberg diskutiert über Groko
Das Thema „Große Koalition“ steht im Mittelpunkt der öffentlichen Mitgliederversammlung am Montag, den 5. Februar. Sie soll um 19:30 Uhr im Wümme-Kieker, Fährwisch 9 am Sportplatz beginnen. Der Ortsverein erwartet eine spannende, kontrovers geführte Diskussion.

So eine wuchtige Auseinandersetzung hat die SPD schon lange nicht erlebt. Die Partei ringt leidenschaftlich um ein „Ja“ oder „Nein“ zur Großen Koalition. Auch in Ottersberg wollen wir Argumente austauschen und miteinander die besten Ideen für eine starke SPD entwickeln.

Mit von der Partie wird die Landtagsabgeordnete Dr. Dörte Liebetruth sein, die wahrscheinlich die Einstellung ihres Ministerpräsidenten Stefan Weil erläutern kann, der bekanntlich eine neuerliche GroKo befürwortet. Jürgen Kuck wird als ehemaliger Landtagskandidat unseres Wahlkreises ebenfalls mitdiskutieren.

Die Versammlung, zu der auch und vor allem Nichtmitglieder eingeladen sind, dient zugleich der Vorbereitung des wahrscheinlich im Februar durchzuführenden Mitgliederentscheid zu dem Thema. Daran kann übrigens jeder teilnehmen, der sich noch kurzfristig zum Beitritt entschließt, wie es in den letzten Tagen bereits mehrere Ottersberger Bürgerinnen und Bürger getan haben.

Die Verantwortlichen freuen sich auf einen vielzähligen Besuch und eine rege und lebhafte Diskussion.

Gabriele Könnecke                                                                               30.01.2018

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.