Gutes Wetter und gute Stimmung

 

Gute Stimmung: Gerhard Gieschen, Jürgen Kuck und Gaby Könnecke

 

SPD Ottersberg feiert mit Mitgliedern und Besuchern ihr Sommerfest

Wie in jedem Jahr fanden sich Aktive und Sympathisanten der Partei am Ende des Sommers bei leckeren Salaten, leichten alkoholischen Getränken und der obligatorischen Bratwurst zum Klönschnack zusammen. Der Wettergott meinte es diesmal besonders gut, so dass man bis spät in die Nacht auf der Terrasse des Walter-Becker-Hauses am Sportplatz sitzen konnte.

 

Auch der SPD-Landtagskandidat des Wahlkreises Osterholz-Verden, Jürgen Kuck, war gekommen, um sich und sein Wahlprogramm in kurzen Zügen vorzustellen. Zudem nahm er mit der Vorsitzenden Gaby Könnecke die Ehrung von langgedienten Mitgliedern vor. So konnten Karin Holstein für 25 Jahre Mitgliedschaft geehrt werden, Gerhard Gieschen sogar für satte 50 Jahre.

Für die Vorsitzende waren die Jubiläen geeigneter Anlass, eine kleine Zeitreise in das Jahr 1992 bzw. 1967 zu unternehmen, die jeweiligen Beitrittsjahre der beiden Jubilare. Beispielhaft erwähnte sie den Jugoslawienkonflikt, der schon vor 25 Jahren zu einer ersten Flüchtlingswelle führte. Vor nunmehr 50 Jahren begannen die Studentenunruhen anlässlich des Besuches von Schah Reza Pahlavi in Berlin und des Todes von Benno Ohnsorg. In der Folge gab es gravierende Umwälzungen in der bundesrepublikanischen Gesellschaft.

Durch diese größtenteils launig vorgetragenen Informationen wurden die Besucher ausreichend inspiriert, bis zu später Stunde angeregt zu diskutieren und in Erinnerungen zu schwelgen.

Gabriele Könnecke, 28.08.17

Vorsitzende

Bildergalerie mit 10 Bildern
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.