Viel Spaß im Zoo am Meer

 

Besuch "Zoo am Meer"

 

24 Kinder mit der Ottersberger SPD in Bremerhaven

Auf Einladung der SPD machten sich 24 Ottersberger Kinder vor kurzem auf die Reise nach Bremerhaven zum „Zoo am Meer“.

 

Gleich nach der Ankunft begann die Entdeckertour im Tierpark. Der Zoo-Rundgang führte zunächst zu den etwas schläfrigen Schimpansen, die von den Besuchern kaum Notiz nahmen. Anschließend konnte man schon einen Blick auf das Eisbärengelände mit seinen großen Wasserflächen werfen. Und tatsächlich: Das Eisbärenmädchen Lili tapste auf einen Felsvorsprung umher – immer wachsam beäugt von ihrer Mutter Valeska. Alle waren sehr erstaunt, wie groß das im Dezember letzten Jahres geborene „Eisbärenbaby“ schon geworden war.

Nach ausgiebigen Beobachtungen von Mutter und Kind ging es vorbei an den Polarfüchsen weiter zu den Seelöwen, Seehunden und Seebären. Pünktlich zur Fütterungszeit war die Gruppe bei den Pinguinen, die gierig ganze Fische verschlangen. Es gab weitere Meeresvögel, Waschbären, Pumas, Zwergotter, Sibirische Eichhörnchen und eine Schneeeule zu bewundern.

Der Besuch des Aquariums und die Möglichkeit die Schwimmkünste einiger Meerestiere von unten zu betrachten, boten weitere interessante Einblicke in die Meerestierwelt. Das Toben auf dem Spielplatz und der schöne Blick vom Terrassencafé rundeten den Aufenthalt im Zoo am Meer ab. Auf der Rückfahrt waren sich alle einig: Dieser Ausflug hat sich gelohnt.

Gabriele Könnecke

Ferienspaß K

Ein Teil der Kinder vor dem Eingang zum Zoo am Meer

Eisbären

Eisbärenmutter Valeska mit Kind Lili

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.