Willkommen auf der Homepage der Ottersberger SPD!

130520 Passfoto2 K

Der Frühling ist endlich da. Auch die Kommunalpolitik braucht neuen frischen Wind. Wir hoffen auf unverbrauchte politisch interessierte Kandidatinnen und Kandidaten, die sich für die Kommunalwahl im September aufstellen lassen. Nur dann wird es genügend Ratsmitglieder geben, die aufstehen, wenn Unrecht passiert, wenn bestehende Beschlüsse einfach verschlampt oder wenn vermeintliche Lösungen gegen die Interessen von Bürgern durchgeboxt werden.

Und immer wieder stellt sich die SPD Ottersberg die Frage, wann die Verantwortlichen der E-Werk-Misere endlich benannt und zur Rechenschaft gezogen werden?

Die Ottersberger SPD wird sich weiter mit allen ihr zur Verfügung stehenden Kräften für das Wohl Ottersbergs einsetzen und hofft dringend auf die Unterstützung der an der Entwicklung des Ortes interessierten Bürgerinnen und Bürger.

Viel Spaß beim Surfen durch unsere Seiten wünscht Ihnen

Gabriele Könnecke, Vorsitzende des SPD-Ortsvereins
Email: gaby.koennecke@t-online.de

 

Aktuelle Meldungen

Alle Meldungen
 
 

Skepsis gegenüber dem Freihandelsabkommen - Großes Interesse an SPD-Veranstaltung zu TTIP in Quelkhorn

"Mehr Transparenz, keine faulen Kompromisse, eine klare Absage an gentechnisch veränderte Lebensmittel und keine Beschneidung der Daseinsvorsorge“ lautete das Fazit, welches ich im Anschluss an die „Fraktion vor Ort“-Veranstaltung der SPD-Bundestagsfraktion „TTIP im ländlichen Raum“ in Ottersberg zog. mehr...

 
 

„Flüchtlings-Sammelunterkünfte vermeiden“

SPD-Stammtisch diskutiert kommunales Handlungskonzept für Ottersberg

Fehlende oder unzureichende Information über den bevorstehenden Weg verursachen Unsicherheit und Unmut: das sagten sich auch über ein Dutzend Teilnehmer am kommunalpolitischen Stammtisch über die Flüchtlingsfrage im Flecken Ottersberg im Beisein der hauptamtlichen Koordinatorin der Gemeinde, Nele Peek.
mehr...

 
Bartling _heiko
 

Trauer um Heiko Bartling

Erneut muss die Ottersberger SPD den Tod eines aktiven und langjährigen Genossen beklagen. Anfang März 2016 verstarb Heiko Bartling im Alter von 77 Jahren nach längerer Krankheit. Wir sind traurig und sprechen den Hinterbliebenen unser tiefes Mitgefühl aus. mehr...

 

Aktuelles aus Niedersachsen

Zum Landesverband
 
Deutschlands dienstälteste Genossin: Luise Nordhold

Deutschlands dienstälteste Genossin

Länger als sie ist keiner bei der SPD dabei: Luise Nordhold (99) aus dem Ortsverein Ritterhude, Bezirk Nord-Niedersachsen, ist am 1. April 1931 in die SPD eingetreten und feiert somit somit ihr 85-jähriges Parteijubiläum. Zählt man ihre Zeit bei den Rotfalken mit, sind es sogar 89 Jahre, während der Luise Nordhold aktiv in der SPD war - so lange wie keiner zuvor. mehr...

 
Detlef Tanke

Bezahlbare Wohnungen gehören zu einem guten und sicheren Leben

„In der heutigen Landtagsdebatte hat sich wieder einmal gezeigt: Für die schwarz-gelbe Opposition steht nicht das Wohl der Menschen im Vordergrund“, zeigt sich SPD-Generalsekretär Detlef Tanke empört und enttäuscht. „CDU und FDP haben sich stattdessen klar zur Profitmacherei auf dem Rücken von Mieterinnen und Mietern bekannt. mehr...

 
Die Rede Stephan Weils auf dem Landesparteitag Braunschweig am 9. April 2016.

"Wir sind Experten für gesellschaftlichen Zusammenhalt"

Der Landesparteitag der SPD Niedersachsen in Braunschweig hat sich konstituiert. Stephan Weil, Landesvorsitzender und Ministerpräsidenten machte in seiner Rede deutlich, worauf es den Sozialdemokraten in Niedersachsen ankommt. "Wir sind Experten für gesellschaftlichen Zusammenhalt, und um nichts weniger geht es bei der Integration der Flüchtlinge". mehr...

 

Stephan Weil als Landesvorsitzender wiedergewählt

Stephan Weil wurde als SPD-Landesvorsitzender beim Landesparteitag in Braunschweig mit großer Mehrheit wiedergewählt: 94,6 Prozent der Delegierten bestätigten Weil in seinem Amt. Bei 202 gültigen Stimmen stimmten 191 mit Ja, zehn mit Nein (4,95%); eine Enthaltung (0,5%) gab es. mehr...

 
Die Rede Stephan Weils auf dem Landesparteitag Braunschweig am 9. April 2016.

"Wir sind Experten für gesellschaftlichen Zusammenhalt"

Der Landesparteitag der SPD Niedersachsen in Braunschweig hat sich konstituiert. Stephan Weil, Landesvorsitzender und Ministerpräsidenten machte in seiner Rede deutlich, worauf es den Sozialdemokraten in Niedersachsen ankommt. "Wir sind Experten für gesellschaftlichen Zusammenhalt, und um nichts weniger geht es bei der Integration der Flüchtlinge". mehr...

 

Für Gleichstellung bei der Familien- und Erwerbsarbeit

Zum Equal Pay Day am 19. März fordert Cornelia Rundt, Niedersachsens Sozial- und Gleichstellungsministerin, eine Gleichstellung der Frauen und Männer bei der Familienarbeit ebenso wie bei der bezahlten Erwerbsarbeit. Aktuellen Zahlen zufolge, die zum internationalen Aktionstag für die gleiche Bezahlung von Frauen und Männern veröffentlicht wurden, verdienen Frauen 21 Prozent weniger als Männer, das heißt: 16,20 Euro durchschnittlicher Bruttostundenverdienst für Frauen und 20,59 Euro für Männner. mehr...

 
 
 

So steht die SPD Niedersachsen zu ...

Schließen
 

Arbeit

Arbeit

Gute Arbeit kommt nicht von selbst, die Politik muss Rahmenbedingungen schaffen: Kernthema der SPD.

 

Bildung und Qualifikation

Bildung und Qualifikation

Jeder hat das Recht auf optimale Bildung. Sie ist der Schlüssel für ein selbst bestimmtes Leben.

 

Energie

Energie

Atomkraft ist out. Wir müssen mehr in Erneuerbare Energien investieren und Technologien entwickeln.

 
 

 

Europa

Europa

Die SPD begreift Europa als Chance. Hier werden wichtige Zukunftsentscheidungen gefällt.

 

Gesundheit

Gesundheit

Gesund sein ist kein Privileg der Reichen: Solidarische Finanzierung sichert zudem stabile Beiträge.

 
 

 

Sozialstaat

Sozialstaat

Die Gemeinschaft muss sich organisieren, um Ungleichheiten und Ungerechtigkeiten auszugleichen.

 

Umwelt und Nachhaltigkeit

Umwelt und Nachhaltigkeit

Unsere Ressourcen klüger nutzen. Nur so schützen wir die Natur und sind gleichzeitig produktiv.

 

Wirtschaft

Wirtschaft

Wirtschaft braucht Freiheit und Regeln. Sie soll den Menschen dienen, nicht umgekehrt.